Produktion

Produktqualität durch Prozesstransparenz und Frühwarnindikation

„Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt“.
Eine Vielzahl an Qualitätsproblemen resultiert aus der zunehmenden Komplexität von Produktionsprozessen. Die genaue Kenntnis der Treiber von Produktqualität erlaubt eine zielgerichtete Fehlereingrenzung, eine frühzeitige Fehlerbehebung und damit die Vermeidung von Ausschuss.

Qualitätssicherung im Produktionsprozess

Auf Basis zusammengeführter Messdaten eines Produktionsprozesses wurden verschiedene  Fehlerquellen mit statistischen Methoden schnell identifiziert und behoben. Dadurch konnten Nacharbeiten zur Qualitätssicherung vermieden werden.

Prädiktives Produktionsfehler-Management

Fehlerhafte Produkte und Ausschuss erhöhen die Produktionskosten.
Auf Basis identifizierter Einflussgrößen wurde ein Vorhersagemodell entwickelt, das frühzeitig fehlerhafte Komponenten innerhalb des Produktionsprozesses identifizierte. Dadurch konnte ein hoher Anteil von Ausschuss vermieden und die damit einhergehenden aufwändigen Prüfprozesse in nachgelagerten Produktionsschritten reduziert werden.

Prüfstand-Optimierung

In der Entwicklung finden aufwendige Prüfprozesse statt. Dabei werden Prüfstände zum Einsatz gebracht, bei denen verschiedene Einsatzszenarien des Produktes geprüft werden. Auf Basis von dabei erfassten Sensordaten können bestimmte Ereigniszustände vorhergesagt werden, die einen schnelleren Rückschluss auf das Ergebnis des jeweiligen Testszenarios ermöglichen. Dadurch werden notwendige Testzyklen signifikant verkürzt und Entwicklungsaufwände reduziert. Zudem lässt sich dadurch die Produktqualität umfassender absichern.